An dieser Stelle berichten wir von Neuigkeiten und besonderen Ereignissen aus dem Schulleben - von A wie Abiball bis Z wie Zeugnisausgabe.

 

Was ist überhaupt ein Staat und wie ist er organisiert? Wer regiert und entscheidet? Und wo kommt das Geld überhaupt her? Um den Schülern nahezubringen, wie ein Staat tatsächlich funktioniert, verwandelt sich das Deutschorden-Gymnasium Bad Mergentheim vom 27.Juni bis zum 29. Juni in den/das „United Kingdom of DOG“.

 

Das letzte Mal fand das Projekt 2008 statt und war ein riesiger Erfolg. Sowohl Lehrer als auch Schüler und Besucher waren begeistert. Seit Jahren wurde geplant, dieses erneut stattfinden zu lassen, wobei die immensen Organisationsaufwände immer als Hürde betrachtet wurden. Nach zweijähriger Planung „hinter den Kulissen“ durch die Schülermitverwaltung und den Verbindungslehrern Frau Haberkorn und Herrn Fahlke, nahmen Anfang des Schuljahres die Vorbereitungen Fahrt auf. Es wurden fünf Ausschüsse gebildet, um Innen- und Außenpolitik, Finanzen oder auch Kulturelles zu organisieren. Dank dem großen Engagement von Seiten der Schüler und der Unterstützung durch die Lehrerschaft, kam das Projekt immer mehr ins Rollen. So wurde ein Staats-Wappen entworfen, die eigene Währung, die „DOG-Credits“, gedruckt und zahlreiche Unternehmen gegründet. Zudem gibt es eine eigene Nationalhymne, wobei auf die altbewährte Hymne, welche von ehemaligen Schülern eigens komponiert wurde, zurückgegriffen wurde. Auch der wichtigste Bestandteil eines Staats, die Verfassung, wurde in Zusammenarbeit von Schülern und Lehrern erarbeitet. Um den Schülern die Möglichkeit zu geben, auch einmal in eine andere Staatsform „hineinzuschnuppern“, konnte man sich auf die Gründung einer konstitutionellen Monarchie einigen. Daraufhin wurde Marat Victorovic Perlin der Erste zum Staatsoberhaupt und König gewählt. Der zweite Teil der Regierung, das Parlament, wird erst unmittelbar vor dem Beginn des Projekts eingesetzt. Dafür kandidierten schon jetzt verschiedene Parteien, wie die „DELTA“, die GSÖ oder die freien Wähler. Letzten Freitag fand dazu die Wahl statt, wobei die Freien Wähler 44%, „DELTA" 31% und die GSÖ 25% der Stimmen erhielten.

Impressionen von der Wahl:

Auch die Ministerien sind bereits durch Gesandte der Ausschüsse besetzt. Zu einem funktionierendem Staat mit Gewaltenteilung gehört selbstverständlich auch eine Exekutive, die durch schuleigene Polizeibeamten gestellt wird, und eine Judikative, welche aus einem Richter und mehreren Staatsanwälten besteht. Der größte Teil der Schülerschaft hat sich in Unternehmen aller Art organisiert. Neben Restaurants aus aller Welt ist über Glücksspielhallen und einem Kino alles geboten, was man in einem „richtigen“ Staat auch findet.

Die Idee dahinter ist, die Schulgemeinschaft in einer anderen Form zu erleben und so zu stärken. Mitschüler und Lehrer werden zu gleichberechtigten Bürgern, sodass man sich gegenseitig auf einer neuen Ebene kennenlernen kann. So sind beispielsweise auch Eheschließungen zwischen Lehrkräften und Schülern möglich. Ebenfalls sollen die Schüler Erfahrungen sammeln, wofür sie auch später im „echten Leben“ Sorge tragen, wie das Bezahlen von Steuern oder die Übernahme von Verantwortung am Arbeitsplatz.

 

Sina Hermann, Charlena Schmalz und Constanze Schmitt