An dieser Stelle berichten wir von Neuigkeiten und besonderen Ereignissen aus dem Schulleben - von A wie Abiball bis Z wie Zeugnisausgabe.

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_theater4.jpg

 

Musicalatmosphäre im DOG

Pünktlich um 19:02 Uhr am 31. Mai 2017 gingen in der Aula des Deutschorden-Gymnasiums die Lichter aus und Sabine Rühtz hatte zum letzten Mal die Ehre als Schulleiterin des Gymnasiums die Gäste zu einem unterhaltsamen Theaterabend zu begrüßen.

 

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_theater1.jpgDabei gingen besondere Grußworte an die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Zahn und an den Vorsitzenden des Fördervereins der Schule, Hr. Dr. Hoffmann und seine Gemahlin. Vor einer sehr gut besetzten Aula zeigte dann der Literaturkurs der Oberstufe unter Leitung von Oliver Mögle, was man aus einem Ein-Akter alles machen kann, wenn die Grenzen der Inspiration ausgehebelt werden.

 

 

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_theater2.jpgTrotz der Abiturphase gelang es Jorina Hoffinger, Caroline Biz, Linda Nguyen und Ursula Heß mit Regieunterstützung von Denise Jährling das Publikum zu begeistern. Aus dem reinen Theaterstück hatten sie unter Einbindung des Chors, Leitung Anita Throm, und der Tanz-AG, Leitung Nadine Koschack, ein Musical gemacht. So wechselten muntere Dialoge der Schauspielerinnen sich mit dem Gesang des Chores und den Auftritten der Tänzerinnen ab. Dass dabei Caroline Biz als Natalja Stepanowa selbst Solopartien übernahm und darin überzeugte, verknüpfte die einzelnen Elemente zu einer ausgewogenen Mischung.

 

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_theater3.jpgManch Zuschauerin sprach danach aus, dass die Schülerinszenierung durchaus auch mit dem Mainfrankentheater mithalten konnte. Doch auch die stellenweise sehr freien Auslegungen des russischen Originals überzeugten auch das anspruchsvollere Publikum. So wurde Jorina Hoffinger in ihrer Rolle als Ivan Lomov durch Linda Nguyen unterstützt. Lomov, ein hypochondrischer Junggeselle, der um die Hand von Natalja anhalten will, leidet unter vielen imaginären Krankheiten, Ticks, und Linda Nguyen stellte diese dar, indem sie unter ihrer Maske Lomov fremd steuerte, ihn hinken und sein Herz schlagen ließ. Nach sehr unterhaltsamen 50 Minuten war leider das Stück schon vorbei.

Doch die Zuschauer dankten es den Schauspielerinnen und den vier Lehrkräften mit anhaltemden Beifall. Diesem Dank schloss sich auch Frau Rühtz an, als sie mit dem stellvertretenden Schulleiter Christian Schlegel den Hauptpersonen und den drei Lehrerinnen und dem einen Lehrer Sonnenblumen überreichte.

Marc-Oliver Mögle