An dieser Stelle berichten wir von Neuigkeiten und besonderen Ereignissen aus dem Schulleben - von A wie Abiball bis Z wie Zeugnisausgabe.

Eine Spende des Vereins der Freunde des Deutschorden-Gymnasium ermöglichte der Fachschaft Chemie die Anschaffung von sechs Elektrochemie-Koffern für die Kursstufe Klasse 11 und 12.

Als der Mediziner Luigi Galvani im Jahr 1786 Beinmuskeln eines Frosches untersuchte und dabei zufällig die Körperflüssigkeit des Beins mit zwei verschiedenen, miteinander verbundenen Metallen in Kontakt brachte, zuckte das Froschbein, als sei es lebendig.

Galvani hatte unwissentlich eine einfache Art von Batterie erzeugt, die in der Lage war Strom zu liefern und damit die Muskeln zu aktivieren.

In der Folge wurde die – wie man zunächst glaubte – „tierische Elektrizität“ durch viele Wissenschaftler weiter erforscht. Daraus entstanden schließlich die ersten leistungsfähigen Batterien, die ihren Siegeszug um die Welt antraten.

Für uns heute sind Batterien und ihre wieder aufladbare Variante, die Akkumulatoren oder kurz Akkus, allgegenwärtig: ob als Batterie in Taschenlampen, Fernbedienungen, Hörgeräten oder Herzschrittmachern, oder als Akkus z.B. in Handys, Laptops, Gartengeräten bzw. als Autobatterie.

Gerade die Autoindustrie ist im Hinblick auf die zunehmende Bedeutung der Elektromobilität auf die ständige Entwicklung neuer, noch leistungsfähigerer Batterien angewiesen.

Schülerinnen und Schüler der Kursstufe Klasse 11 bzw. 12 des DOG können nun mit modernsten Mitteln die Funktion von Batterien in der Praxis, d.h. im Schülerpraktikum erproben.

Durch eine Spende des Vereins der Freunde des DOG wurde es der Fachschaft Chemie ermöglicht, 6 baugleiche Elektrochemie-Koffer anzuschaffen, mit denen Schülerinnen und Schüler Kleinstbatterien aufbauen können, um daran Spannungs- und Stromstärkemessungen durchzuführen. Dabei können auch mehrere dieser sog. galvanischen Elemente kombiniert, d.h. in Reihe geschaltet werden, um höhere Spannungen und damit leistungsfähigere Batterien zu erhalten.

Durch den geringen Chemikalienverbrauch kann dabei umweltschonend gearbeitet werden.

Die Schülerinnen und Schüler bekommen so Einblick in die chemischen Vorgänge, die in Batterien ablaufen. Dies ist eine Grundvoraussetzung für das Verständnis der modernen Entwicklungen auf diesem Gebiet, die für unsere Gesellschaft so wichtig geworden sind.

Das DOG und die Fachschaft Chemie bedanken sich ganz herzlich für die wertvolle Unterstützung, die wir durch den Verein der Freunde in dieser Sache erhalten haben!

Brigitte Heppelmann