An dieser Stelle berichten wir von Neuigkeiten und besonderen Ereignissen aus dem Schulleben - von A wie Abiball bis Z wie Zeugnisausgabe.

b_150_100_16777215_01_images_2017-18_abi77.jpgNicht ganz unerwartet, aber doch überraschend, kam dann irgendwann im Sommer die Anfrage, ob Interesse wäre, sich anlässlich 40 Jahre Abi zu treffen?

Gut, es gab das ein oder andere Abi Treffen, und an dem ein oder anderen war ich auch dabei. Aber das war jetzt doch schon lange her. Und Mergentheim und Deutschorden Gymnasium sind im Bewusstsein ganz weit nach hinten gerückt. Studium, Familie, Beruf, andere Stadt, andere Freunde, will ich da wirklich wieder an "alte Zeiten" anknüpfen. Und bestimmt nicht "in der Erinnerung war alles gut" und alte Burschenherrlichkeit bei Feuerzangenbowle hochleben lassen. Aber 40 Jahre sind schon eine interessante Zeitspanne. Da wäre es doch recht spannend zu sehen, was aus den Leuten so geworden ist. Und wer weiß, in 10 Jahren, gibt es da wirklich nochmals die Möglichkeit? Und dann merk ich schon, je mehr ich drüber nachdenke, umso mehr will ich wirklich wissen, ob das nicht doch schön wäre sich zu treffen.

Also signalisiere ich Interesse und Bereitschaft, mich bei der Organisation einzubringen und schon hab ich die Aufgabe die Namen, Anschriften, email-Adressen zu überprüfen und zu aktualisieren. Macht ja auch Spaß, mal überraschend bei der alten Nebensitzerin anzurufen und nachzuhaken, ob sie noch Kontakte hat, was weiß, oder wer was wissen könnte.

 Und so bleibt am Ende nur hinter einem Namen ein dickes Fragezeichen. Also kann es losgehen, Serienbrief, Umfrage, Termin, Programm abklären. Und richtig nett wäre es doch, wenn wir die Raucherecke, den Pausenraum und das Schlaflabor nochmals mit der Erinnerung abgleichen könnten. Dankenswerterweise ist auch Albert Hammer, unser ehemaliger Physik LK Lehrer bereit, uns durchs Deutschorden Gymnasium zu führen. Also damit stehen ja dann auch schon die Eckpunkte fürs 40 Jahre Abi Treffen.

 Und dann geht alles schnell, die Zusagen purzeln in die email box, der Abschlußhock ist gleich gebucht. Und so treffen wir uns dann tatsächlich nach 40 Jahren wieder vor dem Eingang zum Gymnasium. Alles anders und doch vertraut. Bekannte Gesichter, vergessene Namen, aber ein „herzliches Hallo, wer bist Du denn?“.

Albert Hammer, den hat jeder erkannt. Und er vor allem uns! Gut vorbereitet mit alten „Aburenten“ Fotos, unsere Abi Abschluss Zeitung von '77, begrüßt er uns mit Vornamen. Wahnsinn. Was muss das für ein Beruf/ Berufung sein, der das Gehirn so trainiert.

 Und dann führt uns Albert Hammer in den ehemaligen Klassenarbeitsraum im 4. Stock, in dem wir auch die Abi Prüfung geschrieben haben und man will es nicht glauben, nach 40 Jahren gelingt es tatsächlich, diesen ohne Beklemmung und ohne Magendrücken zu betreten.

Überraschung, statt Klausur und Stress gibt es Häppchen und lockere Begrüßung. Unterstützt durch die Kollegin Siggi Reinhart und die beiden Schülerinnen Luzia Peppel und Laura Zängle wird schnell klar, wir sind willkommen und keine lästige Pflicht. Danke, was für ein gelungener Start für unseren Abitreff. Und charmant und witzig berichtet Albert Hammer von seinen Erinnerungen an uns und die Zeit seiner ersten Unterrichtserfahrungen mit uns und von den anderen Lehrern. Nichts von verklärtem Schönreden, aber unterhaltsam, informativ und spannend.

Die Zeit verfliegt, im Physik Raum gibt es eine Einheit zu "eine Black Box ist eine Black Box". Im Computerraum ist das Sprachlabor vergessen, im Anbau lockt die Lego Spielwelt. Alles moderner und verändert, und doch bleibt es dabei, gut, dass es vorbei ist. Und schon müssen wir uns fürs Foto aufstellen, der Besuch im DOG ist vorbei und ich habe keine Sekunde bereut, zu diesem Abi-Treffen angereist zu sein.

Zum Abschluss dann kamen noch viele Ehemalige in den Edelfinger Hof. Es gab Platz zum Reden und wieder Kennenlernen, und auch hier setzte sich die gelöste, unverkrampfte Stimmung fort. Verflogen sind die Bedenken von „peinlichem sich nichts zu sagen haben“. Und eine Klassenkameradin brachte es anschließend auf den Punkt:

"So ungezwungen, herzlich und frei habe ich uns früher selten wahrgenommen. Mit dem fortgeschrittenen Alter, den vielen Höhen und Tiefen im Leben, erlebe, zumindest ich eine Form von Gelassenheit, die mir viele schöne Seiten des Lebens zeigt. Das war so an dem schönen Abend mit Euch. In diesem Sinne auf die besten Jahren die vor uns liegen.… “

Albert Hammer