An dieser Stelle berichten wir von Neuigkeiten und besonderen Ereignissen aus dem Schulleben - von A wie Abiball bis Z wie Zeugnisausgabe.

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_sanis1.jpgAm 12. Dezember 2016 setzte der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes im Main-Tauber-Kreis Prof. Dr. Werner Romen gemeinsam mit der Schulleiterin des Deutschorden-Gymnasium Sabine Rühtz im Beisein von Herrn Schäfer von der Barmer GEK den neu aufgestellten Schulsanitätsdienst ein. Aufgabe der 30 Schülerinnen und Schüler ist die Erstversorgung von kranken und verletzten Angehörigen der Schule.

Zur Entstehung des neuen Dienstes kam es durch das vom DRK und dem Land Baden-Württemberg geförderte Projekt „Löwen retten Leben“. Dieses zielt darauf ab, bereits in den Schulen die Herz-Druck-Massage zu unterrichten. Dafür werden seit über einem Jahr Lehrkräfte fortgebildet. Für das DOG nahm Marc-Oliver Mögle an der Ausbildung teil und schulte daraufhin im letzten Schuljahr über ein Drittel der Schule. Aus diesem ersten Vorgeschmack auf Hilfe am Nächsten entstand das Interesse vollwertig Erste Hilfe zu leisten. Bereits im Mai 2016 fanden sich innerhalb einer Woche 20 Schülerinnen und Schüler, die schon Grundkenntnisse mitbrachten und gerne bereit waren, die Erstversorgung zu unterstützen.

So entstand ein täglicher Bereitschaftsdienst, der zunächst mit privat gestiftetem Material begann, sich um die Mitschüler zu kümmern. Alarmiert über Funkgeräte durch das Sekretariat wurde mittlerweile über 60 Mal Hilfe geleistet. Dabei versorgten die „Schulsanis“ von der Fraktur bis zur tiefen Schnittwunde die unterschiedlichsten Verletzungen. Aber auch bei Übelkeit stehen sie ihren Mitschülern bei und betreuen sie. Ebenso beteiligen sie sich bei Veranstaltungen, wie Radeln für Bangladesch, Bundesjugendspiele, Schulfest und Sportturniere, und engagieren sich so über die Erwartungen für die Gemeinschaft.

Bereits vor den Sommerferien stellte Herr Mögle die Verbindung zum Deutschen Roten Kreuz her, das gerne bereit war, die Jugendlichen unter seine Obhut zu nehmen. So konnten jetzt erneut zehn Jungen und Mädchen den Erste-Hilfe-Kurs unter Leitung von Willy Kuch absolvieren und damit die Gruppe auf 30 Helfer erweitern. Als krönenden Abschluss dieses Lehrgangs kam am 12. Dezember Prof. Romen gemeinsam mit Herrn Schäfer von der Barmer GEK, um den Schulsanitätsdienst einzusetzen. Mit sich brachten sie passend zur Weihnachtszeit reichliche Gaben. So wurde das Verbandsmaterial komplettiert, aber auch als besonderer Höhepunkt eine „Erste-Hilfe-Tasche“ durch die Barmer GEK überreicht. Diese ergänzt den bereits vorhandenen Schulsanitätsrucksack und ermöglicht parallel die Erstversorgung weiterer Patienten. Sowohl Prof. Romen als auch Hr. Schäfer machten deutlich, dass es heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr ist, dass sich junge Menschen freiwillig für das Ehrenamt so engagieren, wie die 30 Sanitäter des DOG, und dankten ihnen für diese Bereitschaft mit der Hoffnung, dass dies „Schule“ macht. mm