An dieser Stelle berichten wir von Neuigkeiten und besonderen Ereignissen aus dem Schulleben - von A wie Abiball bis Z wie Zeugnisausgabe.

 

Das DOG musizierte in einem gut besuchten Konzert in der Schlosskirche

 

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_weihnachten_adventsmusik1.jpgAuch dieses Jahr hatten sich wieder zahlreiche Besucher eingefunden, um dem Musizieren der Schüler der Klassen 7 bis 12 zu lauschen. Unter der Leitung von Axel Bähr, Nadine Koschack und Anita Throm haben sich die Chöre, Musik-Profilklassen und das JugendSinfonieOrchester, ein Kooperationsorchester des Deutschorden-Gymnasiums mit den Jugendmusikschulen Bad Mergentheim und Lauda-Königshofen, auf den großen Abend in vielen Probenstunden vorbereitet und ein beeindruckendes Konzert auf hohem musikalischen Niveau gegeben.

 

 

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_weihnachten_adventsmusik4.jpgDen Anfang machte traditionell das JugendSinfonieOrchester mit Axel Bähr, welches den Abend mit der Prélude aus dem „Oratorio de Noel“ von Camille Saint-Saens mit weihnachtlichen Orgelklängen festlich einläutete. „Alle Jahre wieder“ folgte danach das Grußwort des stellvertretenden Schulleiters Herrn Schlegl, der bestens gelaunt den Zuhörern einen guten Abend und eine besinnliche Weihnachtszeit wünschte und die Gelegenheit nicht verpasste, gleich zum nächsten Konzert des Deutschorden-Gymnasiums am 23. Juni 2017 einzuladen. Nun folgten abwechslungsreiche Beiträge der Musik-Profilklassen 8 und 9 geleitet von Axel Bähr in bunter instrumentaler Besetzung: „Son Of Maria“ (Karl Jenkins) mit engelsgleichen Stimmen vorgetragen, das rhythmische „Joy On Christmas Morning“ (Audrey Snyder) und ein getragenes „Adagio“ (Tomaso Albinoni). Als letztes Stück ließ der „Christmas Cracker“ mit Manuel Herz an der Violine und Daniel Pankeyev am Klavier die verschiedenen Instrumente klangvoll zur Geltung kommen.

Raul Pankeyev spielte virtuos und musikalisch ausdrucksvoll den Solopart auf der Violine den ersten Satz des Konzerts in G-Dur für Violine und Orchester von Joseph Haydn und beeindruckte seine Zuhörer durch sein Können und seine Souveränität, mit welcher der Sechstklässler dieses anspruchsvolle Werk meisterte. Er wurde dabei sensibel vom Orchester begleitet.

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_weihnachten_adventsmusik2.jpgIhm folgte die Musik-Profilklasse 10 unter der Leitung von Nadine Koschack, die bei „Angel’s Carol“ von John Rutter zart und klangvoll zusammenmusizierten. Die Musik-Profilklasse 10 beeindruckte durch die Vielfalt der Instrumente, mit denen sie den „Canon“ in D-Dur von Johann Pachelbel ausdrucksvoll intonierten.

 

 

 

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_weihnachten_adventsmusik3.jpgWeihnachtlich ging es weiter mit dem Chor der Klassen 8 bis 12 und dem Grundkurs Musik 1 unter der Leitung von Anita Throm. „Immer, wenn es Weihnacht wird“ von Norbert Wallner trug der Chor mit den Instrumentalisten Denise Schwendemann (Flöte), Marie-Luise Zenker und Ruben Völker (Violinen) und Simone Ehrmann (Violoncello) vor, wobei die verschiedenen Chöre und Instrumentalisten wunderschön harmonierten.

 

 

 

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_weihnachten_adventsmusik5.jpgJan Reuter brachte mit Gesang und Gitarre ein selbst komponiertes Werk zur Uraufführung, „Life Guide“ trug er gefühlvoll, aber doch rhythmisch und mit geschmeidiger Stimme vor, sodass einige Zuschauer mitwippten. Doch auch diesen Ohrwurm jagte schon der nächste. „Christmas In The Old Man’s Hat“, ein irisches Weihnachtslied, das zum fairen Teilen auffordert, brachten die Sänger mit Choreografie eindrucksvoll unter der Begleitung von Jan Reuter an der Gitarre, Anna-Maria Papadopoulou am Klavier und Lucas Fitzgerald an den Congas zu Gehör. Zum Abschluss trat nun wiederum das JugendSinfonieOrchester auf. Dem „Marche solennelle“ von Peter I. Tschaikowsky folgten zwei Weihnachtslieder, bei welchen das Publikum sangeslustig einstimmte: „In dulci jubilo“ und „Fröhliche Weihnacht überall“. Der „Christmas Carnival“ von Benedikt Brydern bildete einen fröhlichen und frisch musizierten Abschluss.