An dieser Stelle berichten wir von Neuigkeiten und besonderen Ereignissen aus dem Schulleben - von A wie Abiball bis Z wie Zeugnisausgabe.

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_bogy3hp.jpgIn einem sozialen Projekt in der Kalahariwüste in Namibia leistete der 16 jährige Schüler Philipp Kulzer des Deutschorden-Gymnasium Bad Mergentheim für 2 Wochen sein berufsorientierendes Praktikum ab.

Namibia im Süden von Afrika ist von der Fläche fast doppelt so groß wie die Bundesrepublik Deutschland, jedoch leben nur rund 2, 1 Millionen Menschen dort und ist damit nach der Mongolei das am dünnsten besiedelte Land der Erde. Erst 1990 wurde es als eines der letzten Länder von Afrika selbstständig und ist seit dem eine stabile Demokratie. Allerdings ist der Reichtum recht ungerecht verteilt. Nach einem Bericht der UN liegt Namibia am unteren Ende aller Staaten dieser Erde, was die Ungleichheit der Einkommen betrifft. Betroffen sind hiervon vor allem die Ureinwohner von Namibia, die Hereros, Damaras, Ovambos, Sans und Nanas. In dem Wüstengebiet der Kalahari im Osten des Landes bekamen vor allem die Hereros und Sans Reservate zugesprochen, in denen sie allerdings in relativer Armut leben. 

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_bogy1hp.jpgBildung für die Kinder verbessern 

Dort hat eine private Initiative um den Reiseführer Floyd Hambira das Unternehmen „african desk“ zusammen mit zahlreichen unterstützenden Menschen in Deutschland - auch einige Familien aus Bad Mergentheim – und der Schweiz sich zum Ziel gesetzt, in einer ländlichen Gemeinde bei Epikuro für die Kinder bessere Bildungschancen zu schaffen. Nachdem vor 2 Jahren der Kindergarten in Betrieb genommen wurde, steht in diesem Jahr der Spatenstich für den Bau einer Schule an. Dafür ist eine ganze Reihe von Vorarbeiten notwendig, wie z.B. die Rodung und Umzäunung des Geländes, die Sicherstellung der Wasserversorgung oder auch Maßnahmen wie das Anlegen eines Schulgartens, um die Selbstversorgung der Schule mit gesunder Nahrung zu fördern. 

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_bogy2hp.jpgHilfe zur Selbsthilfe

Bei der Frage nach einem berufsorientierenden Praktikum (BOGY), welches in der 10. Klasse des Gymnasiums verpflichtend ist, entschied sich der 16 jährige Schüler Philipp Kulzer vom Deutschorden-Gymnasium, sich über das Berufsbild des Entwicklungshelfers zu informieren und unter Anleitung dieses Projekt in Namibia zu unterstützen. Gemeinsam mit den Dorfbewohnern, von denen sich viele extra wegen des Besuchs aus Deutschland frei genommen hatten, half er in den 2 Wochen bei der Rodung eines Stück Landes mitten in der Wüste zu einem Schulgarten, dem Bau eines Gewächshauses und der Pflanzung von Bäumen und Gemüse.

b_150_100_16777215_01_images_2016-17_bogy4hp.jpgAuch die Wasserversorgung, ein elementares Thema in dieser Region, wurde in Angriff genommen. Beindruckt zeigte er sich von dem Gemeinschaftssinn der Dorfbewohner, die trotz unterschiedlicher Stammeszugehörigkeit sich mit Engagement und Nachhaltigkeit für eine verbesserte Zukunft ihrer Kinder einsetzen und von der Fröhlichkeit, Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen in dieser Region. Ganz praktisch konnte er erfahren, dass verbesserte Bildungschancen und die Hilfe zur Selbsthilfe zwei wichtige Elemente der Entwicklungshilfe sind, damit die Bewohner dieser Region ihre Lebenssituation selbst verbessern können.